Wetzlar 17.06.2017, von Stefan Scherer

Technischer Dienst des HCP-Modules in Wetzlar

Am 16. und 17. Juni fand in Wetzlar ein Technischer Dienst des HCP (High Capacity Pumping) Moduls HERPSL (Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland) statt. Ziel des Technischen Dienstes war es die Ausstattung inkl. Packlisten auf Vordermann zu bringen, so dass die geforderten Einsatzzeiten des Voluntary Pools der EU gewährleistet werden können.

Nach abgeschlossener Zertifizierung der HCP-Module des THW (unter anderem in Lettland), sind die Module nun im Voluntary Pool der EU aufgenommenen. Dies bedeutet, dass eine Einsatzzeit von 12h von Alarmierung durch die EU (ERCC in Brüssel) bis Abfahrt des Gesamtmodules (Sammelpunkt aller beteiligten Ortsverbände des Landesverbandes) gewährleistet sein muss. Des Weiteren werden Packlisten gefordert, in welchen jedes Einzelteil von Schraubendreher über Bordwerkzeug, Pumpe bis zum LKW nach Packstücken sortiert aufgeführt sind. Diese genormten Papiere stellen unter anderem einen reibungslosen Grenzübertritt in andere Staaten sicher. Um im Einsatzfall mit allen Papieren ausgestattet zum Sammelpunkt fahren zu können, wurde dies in dem Technischen Dienst in Wetzlar geübt.

D.h. die Ortsverbände, welche Material stellen, bzw. auf Redundanz gemeldet sind (falls ein Teil der Ausstattung ausfällt) ist mit dem kompletten Material nach HCP-Handbuch in Wetzlar angetreten. Hierzu wurde im Vorfeld vom Landesverband festgelegt, welcher Ortsverband im Einsatzfall des HCP-Modules HERPSL,  welches Material entsendet. In dem Dienst wurden die vorbereiteten Packlisten gesichtet und in ein einheitliches Format gebracht. Die Packstücke wurden gewogen und die Beladung optimiert. Im Nachgang konnte sich jeder HCP-Helfer mit der Beladung der einzelnen Fahrzeuge und Pumpen vertraut machen.

Nun ist die Disziplin der Ortsverbände gefordert, die Packlisten während des Ausbildungs- und Einsatzbetriebes im Ortsverband aktuell zu halten, bzw. im Falle der Alarmierung die Fahrzeuge nach Packlisten zu laden oder die Packliste auf den Beladungszustand anzupassen.

Aus diesem Grund hat sich unser Ortsverband entschieden, neben dem HCP-Einsatzteam ein Beladeteam HCP aufzustellen. Aus dem Team waren auch Helfer bei dem Technischen Dienst dabei, um über das Prozedere informiert zu sein und die Meinungen direkt aus dem Team mitzubekommen. Die Abordnung des Beladeteams hat die Anpassung der Beladung und Packlisten vorangetrieben.

Neben der Vorbereitung der Ausstattung auf den Einsatzfall, waren weitere Helfer damit beschäftigt vom Landesverband bereitgestellte Zargesboxen mit Trolleyhalterungen zu versehen. Am Ende der Übung konnte jedem HCP-Helfer eine Zargesbox mit abnehmbaren Trolley zur Mitführung und Aufbewahrung der persönlichen Ausstattung übergeben werden.

Da auch bei dieser Veranstaltung Helfer aus dem gesamten Landesverband zusammenkamen, die sich ansonsten eher selten sehen, aber im Einsatz effektiv zusammenarbeiten müssen, gab es die Gelegenheit sich bei einem Social Event besser kennenzulernen.

Fazit: eine gelungene Ausbildung, welche das Modul nach der Zertifizierung wieder einen guten Schritt Richtung vorangebracht hat. Die Ausstattung ist nun für die Vollübung des HCP-Moduls in Lambertheim vom 15. bis 17. September bestns vorbereitet.





Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: